Alte Herren: Andreas „Dicken“ Zumdick schießt sich zum Königstitel

Die Frage nach dem Nachfolger des „bunten Hundes“ und „Mädchen für Alles“ des VfL Wolbeck, Hermann-Josef Ringbeck, als Schützenkönig der Alten Herren stand seit einiger Zeit im Raum und wurde natürlich beantwortet.
Aber der Reihe nach!
Am vergangenen Samstag, den 20.08.2016, 10:00 Uhr, trafen sich einige emsige Helfer, um die Vorbereitungen anzugehen.
Busch kratzen, Zelt auf dem Boule-Platz aufbauen, Bierbänke suchen und aufbauen, Deko herauskramen und drapieren, Theke und Getränke von Fa. Voss entgegennehmen und aufbauen sowie den Freunden vom ABC beim Heraufziehen des Vogels kommentierend zuzuschauen.
Es muss halt vieles getan werden, um zünftig feiern zu können.
Als das dann erledigt war, konnte das Vogelschießen in Angriff genommen werden.
Punkt 14:30 Uhr eröffnete Erich Voss in seiner Eigenschaft als Obmann das lockere Fest mit einigen Worten. König Hermann-Josef schritt zur Tat und eröffnete das Schießen mit den ersten beiden Schüssen.
Etwa 20 Mitglieder sowie einige Frauen, auch diese dürfen natürlich schießen, waren angetreten, den Kampf um die Königswürde auszufechten.
Es gab kein Pardon, mit dem Zielen auf Insignien wie Zepter, Apfel oder Krone hielt sich keiner auf!
Wie sagte ein Anwesender: „Der Flattermann bekommt voll einen auf´s Brett.“
Der Vogel zeigte schnell Spuren und Werner Pirc vom ABC als Schießwart sowie Manni Keller als „sachkundiger Bürger“ glaubten bereits, dass die geplante Lebensdauer des Flattermannes von 250 bis 300 Schuss deutlich unterboten würde.
Doch dann erwies sich das Vieh doch als zäher als gedacht und bei ca. 220 Schuss ging es dann an´s Eingemachte.
Es muss erwähnt werdend dass sich keiner der Schützen und Schützinnen zurück nahm und der Kampf von allen angenommen wurde.
Dann kam der Moment und der Vogel fiel Andreas „Dicken“ Zumdick als neuem König vor die Füße.
Unter großem Jubel wurde er auf die Schultern gehieft und mit dreifachem „Ball Hoi“ hochleben lassen.
Hermann-Josef trat hervor und überreichte dem neuen König die Königskette .
Er gab sie ungern her, erzählt man sich doch, dass er sie sogar mit in´s Bett genommen hat, sehr zur Freude seiner Frau Andrea.
Stolz nahm der neue König die Glückwünsche und Huldigungen entgegen.
Danach erfolgte der Umzug auf den Boule-Platz und die Gesellschaft feierte bis in die späten Abendstunden ein launiges und stimmiges Fest.
Das Vereinslied „Ein Blau-Weiss-Spieler möchte ich sein“ wurde mehrmals gesungen und alle waren zufrieden mit dem Ablauf der Veranstaltung.
An dieser Stelle möchten wir uns als „Alte Herren“ bei dem Verein Wasser und Freizeit für die Bereitstellung des Zeltes, dem ABC für die reibungslose Durchführung sowie die Überlassung der Vogelstange, den Anwohnern für ihr Verständnis und dem Boule-Club für das Asyl bedanken.
Ein wenig größere Resonanz hätte zwar sein können, dennoch hatten alle Anwesenden sichtlich Spaß.
Der nächste Termin steht bereits, wie immer der letzte Samstag der Sommerferien. Vormerken ist also angesagt!

Bericht: Andreas „Weste“ Westenberg