Trainer und Betreuer in Vorbildfunktion

Trainer und Betreuer von Senioren- und Jugendmannschaften sind mitverantwortlich für die ganzheitliche Entwicklung insbesondere junger Spieler und Spielerinnen in den Vereinen des Verbandes. Sie vermitteln neben Spaß und Freude am Fußballspielen auch Respekt und Fair-Play gegenüber allen am Spiel beteiligten Personen und sorgen so für eine positive Vereinsatmosphäre.
Trainer und Betreuer haben eine Vorbildfunktion. Die Trainer- und Betreuerregeln des FLVW sollen dazu beitragen, dass das Selbstverständnis dieser verantwortlichen Aufgabe gestärkt und sowohl auf und außerhalb der Sportplätze gelebt und wahrgenommen wird.

Der VfL Wolbeck erklärt diese Regeln für verbindlich und bittet seine Übungsleiter, ab sofort danach zu handeln:

1. Als Trainer und Betreuer bin ich mir meiner Verantwortung als Vorbild für die Spielerinnen und Spieler sowie gegenüber unseren Zuschauern und Fans/Eltern bewusst.

2. Als Trainer und Betreuer stehe ich für Fair-Play, Respekt und Höflichkeit gegenüber allen Beteiligten am Fußballspiel.

3. Als Trainer und Betreuer stelle ich Verhaltensregeln auf und trage dafür Sorge, dass diese von mir, den Spielerinnen und Spielern, aber auch von den Zuschauern bzw. Eltern eingehalten werden.

4. Als Trainer und Betreuer respektiere ich alle Beteiligten am Spiel. Dies gilt unabhängig von Nationalität, Hautfarbe, Religion, Geschlecht und sexueller Orientierung.

5. Als Trainer und Betreuer reagiere ich bei „Konflikten“ mit dem Schieds- richter und Schiedsrichterassistenten, dem Spielgegner, Eltern und Zuschauern besonnen und löse diese friedlich und sachlich.

6. Als Trainer und Betreuer achte ich darauf, dass das Interesse der Spielerinnen und Spieler, ihr Wohlbefinden und ihre persönliche Entwicklung über meinen persönlichen Zielen stehen.

7. Als Trainer und Betreuer trage ich Verantwortung für Lob und Kritik in sachlicher Form und Ansprache. Persönliche Beleidigungen sind tabu!

8. Als Trainer und Betreuer kenne ich meine Spielerinnen und Spieler, insbesondere auch ihren sozialen und kulturellen Hintergrund, ihren Bildungsstand sowie ihr Leistungsvermögen.

9. Als Trainer und Betreuer bin ich auch Ansprechpartner für die Sorgen und Probleme meiner Spielerinnen und Spieler. Ich nehme mir Zeit, höre zu und zeige Lösungsmöglichkeiten auf.

10. Als Trainer und Betreuer trage ich dafür Sorge, dass durch Training und Spiel weder die Schule noch die Ausbildung der Spielerinnen und Spieler vernachlässigt wird.

11. Als Trainer und Betreuer trage ich dazu bei, dass bei den Spielerinnen und Spielern der Spaß und die Freude am Fußball lebenslang erhalten bleiben.

Druckversion -> KJA-Regeln-für-Trainer-und-Betreuer

1. Herren: Seidel mit sattem Viererpack

Nach dem überfälligen ersten Saisonsieg vor einer Woche legte der VfL Wolbeck gleich den zweiten hinterher. Bei Amisia Rheine siegte der Neuling mit 5:2 und hatte einen gefeierten Mann in den eigenen Reihen: Vierfachtorschütze Daniel Seidel.

Ist beim VfL Wolbeck endlich der Knoten geplatzt? Es scheint so. Nach dem…WEITERLESEN

Hallenstadtmeisterschaften 2017/2018: Am 2. Weihnachtstag geht’s los

Zusammen mit dem TuS Hiltrup, GW Amelsbüren und dem FC Mecklenbeck eröffnen die 1. Herren des VfL Wolbeck am 26. Dezember die diesjährige Hallenstadtmeisterschaft für Senioren.

Hier die Gruppeneinteilung:

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Auslosung bei den Junioren ergab folgende Gruppenkonstellation:

A-Junioren
Gruppe A (4. Januar): FC Gievenbeck, Wacker Mecklenbeck, VfL Wolbeck, Qualifikant

B-Junioren
Gruppe D (3. Januar): SC Münster 08, VfL Wolbeck, SC Gremmendorf, Qualifikant

 

Brandbrief des Kreisvorsitzenden

Wir veröffentlichen an dieser Stelle einen Brief des Vorsitzenden des Fußballkreises Münster, Norbert Reisener, der sich sehr eindringlich mit der zunehmenden Verrohung auf unseren Sportplätzen beschäftigt.

Alle Verantwortlichen, insbesondere die Übungsleiter, im VfL Wolbeck werden dringend gebeten, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen und mit ihren Spielern (egal welchen Alters) diese unsäglichen Missstände zu besprechen.
Es sollte unser Anspruch und Selbstverständnis sein, dass wir zu einem fairen Miteinander, bei dem der Sport im Vordergrund steht, nicht nur einen Beitrag leisten, sondern vorbildlich vorangehen…

Der Brandbrief des Kreisvorsitzenden im Wortlaut:

Was ist los auf unseren Fußballplätzen?
Nie dagewesene Eskalation, Kartenflut, Spielabbruch!

Mit großer Sorge sowie voller Angst und Schrecken schaue ich mir morgens – in dieser ja noch so jungen Fußballsaison – die Sportpresse in unseren Lokalzeitungen an und höre die Berichterstattungen im Radio.
Und zwar weil sich auf unseren Fußballplätzen im Amateurbereich des Großkreises Münster Unglaubliches abspielt. Weil der Fairplay – Gedanke von unseren Aktiven immer häufiger, nicht nur missachtet, sondern im wahrsten Sinne des Wortes mit Fäusten und Füssen getreten wird.
Schon jetzt müssen unsere Referees rote Karten zücken, die normaler weise für eine ganze Serie ausreichen. Gleichermaßen sind Spielabbrüche und Streitsituationen festzustellen, die nach den Spielen auf und neben den Fußballplätzen eskalieren.
Wir haben es mit einem nicht mehr hinnehmbaren Fehlverhalten vieler Spieler und teilweise auch von Funktionären unserer Vereine zu tun. Mit den vorgefallen Aggressionen wollen wir nichts zu tun haben. Das darf sich so in keiner Weise fortsetzen.

Liebe Fußballfreundinnen- und Freunde,
ich appelliere als Kreisvorsitzender – auch im Namen unserer Schiedsrichter, des Kreisfußballausschusses und des gesamten Kreisvorstandes – an Sie alle, dass der Fairplay – Gedanke wieder verstärkt ins Bewusstsein unserer Sportlerinnen und Sportler rücken wird. Er kann die zwingend notwendige und erforderliche positive Ausstrahlung an das Miteinander verbinden. Unsere Vereine besitzen u. a. in Form von Trainern, Betreuern und Mitspielern soziale Kompetenz, die einen erheblichen Einfluss auf die Entwicklung junger Menschen hat. Vor allem die Nachwuchssportler orientieren sich gerne an Vorbildern aus ihrem sportlichen Umfeld. Deshalb ist es von großer Bedeutung, dass diese verantwortungsvolle Funktion wahrgenommen und ausgefüllt wird. Fairness ist ein unverzichtbarer Bestandteil unseres schönen Fußballsports.
Ohne dass ich hier nun die einzelnen Akteure, Trainer oder Funktionäre verurteilen werde, bitte ich seitens des Kreisvorstandes und unserer Schiedsrichter, wieder mehr Fairplay auf unseren Sportplätzen walten zu lassen.
Ehrgeizige Ziele im Sport sind wünschenswert, aber sie sind nur dann aller Ehren wert, wenn sie mit ehrlichen und fairen Mitteln errungen werden.
Ich hoffe, liebe Aktiven und Verantwortlichen in unseren Vereinen, dass Sie alle bereit sind, diese Fehlentwicklung der Unfairness in unserem schönen und menschenverbindenden Fußballsport sofort abzustellen.
Helfen Sie bitte alle mit, dass unser Kreis Münster auch in Sachen Fair – Play wieder zum Vorzeigekreis im Verband zählt. Es wird sich ganz sicher – insbesondere auch für unsere jungen Aktiven – lohnen.
Schenken Sie dem Fairplay unter dem Motto: „Fair ist mehr“ im Fußball wieder mehr Gewicht und seien Sie ein positiver Botschafter des Fußballs, insbesondere für unsere kleinen Fußballerinnen und Fußballer, die sich mit unheimlichem Spaß und viel Freude dem schönen Fußballsport hingeben.
Sie können das. Danke!
Sollte dieser Fairness – Appell vergebens verpuffen – was ich allerdings nicht glaube und hoffe – wird sich unser Kreisfußballausschuss mit ernsthafteren Maßnahmen diesbezüglich auseinander zu setzen haben.

Mit freundlichen Grüßen
Für den Kreisvorstand
Ihr Norbert Reisener

10 Fragen mit Pfiff | Hier sind die Antworten

Wer von uns hat nicht schon mal gedacht: „Was hat der denn jetzt da gepfiffen, das hätte ich aber ganz anders entschieden…“
Außerhalb des Spielfeldes hinter dem Stankett stehen oftmals die wahren Schiedsrichter. Noch nie eine SR-Pfeife zwischen den Zähnen gehabt, geschweige denn jemals ein Spiel geleitet. Aber immer anderer Meinung, gerne auch mal lautstark und beleidigend Richtung aktivem Schiedsrichter.

Die folgenden 10 Regelfragen können nur einen kleinen Einblick in das komplexe Regelwerk des Fußballs geben.
Wer sie beantworten möchte, kann seine auf den Sportplätzen der Republik oder am TV erworbene Regelkenntnisse einfach mal auf den Prüfstand stellen. Der Eine oder Andere wird sich nach der Auswertung (Antworten am Montag, 16. Oktober) das nächste Spiel vielleicht aus einem ganz anderen Blickwinkel anschauen.

Hier kommen die Fragen.
Und immer dran denken: Der SR hat nur wenige Sekunden, um die Spielsituation zu bewerten und seine, hoffentlich richtige, Entscheidung zu treffen!

Frage 1
Zur Ausführung eines Anstoßes steht der Spieler einige Meter in der gegnerischen Hälfte und spielt den Ball mit einem langen Pass und in hohem Bogen zurück zu seinem Torwart. Dieser ist davon so überrascht, dass der Ball ins Tor geht. Entscheidung?

Antwort 1
Eckstoß. Aus einem Anstoß kann direkt kein Eigentor erzielt werden. Der Ball wurde jedoch korrekt ins Spiel gebracht, denn dass der Spieler dazu die gegnerische Hälfte betritt, ist mittlerweile erlaubt.

Frage 2
Etwa 30 Minuten vor Spielbeginn nimmt der Schiedsrichter die Kontrolle des Platzaufbaus vor. Hierbei wird er von einem Spieler des Heimvereins beleidigt. Wie reagiert der Schiedsrichter und auf was ist zu achten?

Antwort 2
Ausschluss des Spielers, Meldung im Spielbericht, Mannschaft darf mit 11 Spielern beginnen

Frage 3
Bevor der Ball bei der Strafstoß-Ausführung im Spiel ist, bewegt sich der Torwart deutlich zu früh von der Linie in Richtung Spielfeld. Der Schütze schießt den Ball weit am Tor vorbei. Wie entscheidet der Schiedsrichter?

Antwort 3
Verwarnung für den Torwart, Wiederholung

Frage 4
Nach einem Torschuss wäre der Ball zweifellos ins Tor gelangt, ohne dass weitere Spieler noch hätten eingreifen können. Jedoch wird der Ball kurz vor Überschreiten der Torlinie durch einen zweiten Ball berührt, welcher gezielt durch einen Zuschauer aufs Spielfeld geworfen wurde. Der Spielball gelangt dennoch ins Tor. Wie entscheidet der Schiedsrichter?

Antwort 4
Tor, Anstoß, Meldung des Vorfalls im Spielbericht. Mittlerweise ist es möglich, auch bei äußeren Einflüssen, aufgrund derer der Ball getroffen wird, das Spiel weiterlaufen zu lassen.

Frage 5
Zwei Meter vor dem gegnerischen Strafraum in zentraler Position wird dem Stürmer eine eindeutige Torchance genommen. Der Abwehrspieler grätscht zwar nach dem Ball, verfehlt diesen jedoch ganz knapp. Er trifft stattdessen den Stürmer und bringt ihn so zu Fall. Entscheidungen des Schiedsrichter?

Antwort 5
Rote Karte, Direkter Freistoß

Frage 6
Der Schiedsrichter entscheidet auf Strafstoß für die Gast-Mannschaft. Zur Ausführung wird der Spieler mit der Nummer 10 klar benannt und identifiziert. Nach Freigabe durch Pfiff wird der Strafstoß jedoch durch den nicht identifizierten Spieler mit der Nummer 6 zum Torerfolg verwandelt. Wie entscheidet nun der Schiedsrichter?

Antwort 6
Indirekter Freistoß für den Gegner und Verwarnung. Hier wurde die Regel eindeutig verschärft: Täuschungsversuche, ganz gleich welcher Art, werden jetzt – unabhängig von der Wirkung des Strafstoßes – immer mit einem indirekten Freistoß und einer Verwarnung gegen die ausführende Mannschaft beziehungsweise den ausführenden Spieler bestraft.

Frage 7
Ein Team-Offizieller beleidigt von der Seitenlinie aus den Schiedsrichter, ohne dabei das Spielfeld zu betreten. Wie entscheidet der Schiedsrichter?

Antwort 7
Schiedsrichter-Ball, Verweis aus dem Innenraum, Meldung im Spielbericht

Frage 8
Der Schiedsrichter ahndet eine rücksichtslose Grätsche im Kampf um den Ball zu Recht mit einer Verwarnung. Der Schiedsrichter erlaubt die Behandlung des gefoulten Spielers, welche nach einer Dauer von etwa 20 Sekunden abgeschlossen ist. Nun schickt der Schiedsrichter den behandelten Spieler vom Feld. Ist diese Anweisung des Schiedsrichters regelkonform?

Antwort 8
Nein. Weil die der Verletzung vorausgegangene Aktion mit einer Persönlichen Strafe sanktioniert wurde, darf der gefoulte Spieler trotz Behandlung auf dem Spielfeld bleiben

Frage 9
Während des Elfmeterschießens täuscht ein Spieler bei der Ausführung des Elfmeters in unsportlicher Weise. Der Ball geht ins Tor. Wie entscheidet der Schiedsrichter?

Antwort 9
Kein Tor, der Elfmeter ist verwirkt, der nächste Schütze tritt an. Zuvor wird jedoch der Schütze wegen des unsportlichen Täuschens verwarnt

Frage 10
Der Torwart der Heim-Mannschaft will mit einer roten Mütze als Sonnenschutz spielen. Gekleidet ist er jedoch ganz in schwarz, während seine Mannschaftskollegen komplett in grün auflaufen. Darf der Schiedsrichter dies zulassen?

Antwort 10
Ja, dies ist erlaubt, da die Torhüter-Mützen nicht den Beschränkungen bezüglich Kopfschutz unterliegen. Sie dürfen lediglich weder den Torwart selbst noch den Gegner gefährden

 

Vorstand: Spielverlegungen müssen die Ausnahme bleiben

Aus aktuellem Anlass hat sich der Vorstand des VfL Wolbeck im Rahmen seiner gestrigen Sitzung auch mit dem Thema „Spielverlegungen von Heimspielen unter der Woche“ beschäftigt.

Im Ergebnis sind von den Beteiligten einer Spielverlegung ab sofort folgende Regeln zwingend zu beachten:

  • Die Verlegung eines Heimspiels, ob nach vorne oder hinten, lang- oder kurzfristig, ist grundsätzlich zu vermeiden und muss die absolute Ausnahme bleiben
  • Verlegte Heimpiele müssen grundsätzlich auf dem Hartplatz (Asche) ausgetragen werden
  • Wegen einer geplanten Spielverlegung muss daher keine Mannschaft ihre reservierte Trainingszeit auf Kunst- oder Naturrasen stornieren, es sein denn, die beteiligten Übungsleiter einigen sich frühzeitig über einen „Platztausch“ und setzen die beim VfL Wolbeck für Spielverlegungen zuständigen Mitarbeiter entsprechend in Kenntnis

Es muss unser aller Bestreben sein, den Spielbetrieb beim VfL Wolbeck reibungslos zu organisieren. Dazu sind die Einhaltung von Regeln, wie auf dem Spielfeld, und das sportliche Miteinander in Sinne des Fair-Play-Gedanken unerlässlich.

Dank Unterstützung: 100 Bälle für 100 Kinder

Dank einer großzügigen Spende der Sparkasse Münsterland Ost konnte VfL-Materialwart Rudi Cadura jetzt 100 Fußbälle für 100 Kinder beschaffen.
Nicht zum ersten Mal hat sich die Sparkasse Münsterland Ost für den Jugendfußball beim VfL Wolbeck finanziell engagiert. Gerade zu Beginn der Saison, so Cadura, müssen die Materialbestände auf neuestem Stand sein. Bei 23 gemeldeten Teams sei der Verschleiß am Spielgerät sehr groß. Die Beschaffung von 100 Bällen helfe da zu diesem Zeitpunkt enorm weiter.

Als eines der ersten Teams konnten sich die U11-Mädchen (Foto unten) über neue Fußbälle freuen.

Der VfL Wolbeck bedankt sich ganz herzlich bei der Sparkasse Münsterland Ost für diese großartige Unterstützung und freut sich auf die erfolgreiche Fortsetzung der Partnerschaft!

Sanierung Rasenplatz: Es grünt schon wieder (Update mit Fotos)

Von Weitem könnte man meinen, dass die Sanierung des Naturrasenplatzes der Bezirkssportanlage Wolbeck komplett abgeschlossen sei.
Näher betrachtet sieht das schon ganz anders aus. Mühsam bahnt sich das frisch eingesäte Grün seinen Weg aus dem Erdreich. Die ständige Bewässerung durch die ebenfalls erneuerte Beregnungsanlage sorgt für ausreichend Feuchtigkeit und fördert somit das Wachstum. Noch ist das Betreten, geschweige denn Bespielen, des Areals strengstens untersagt. Ein Bauzaun entlang der Tor- und Seitenlinien verleiht diesem Verbot visuellen Nachdruck.
Das Sportamt der Stadt Münster hat mitgeteilt, dass die Freigabe des Spielfeldes, je nach Witterung, erst im zweiten Quartal 2018 erfolgen kann. Bis dahin bieten künstlicher und roter Rasen ausreichend Ausweichmöglichkeiten für die Fußballer des VfL Wolbeck.

Sanierung Rasenplatz: Vollsperrung ab 07. Juli

Erneut rollt in Kürze schweres Gerät Richtung Sportanlage.
Mit einer 4-tägigen Verspätung und dem Bau einer Baustraße beginnt am 07. Juli die Komplettsanierung des Rasenplatzes der Bezirkssportanlage Wolbeck.
Das Spielfeld wird dann für rund 1 Jahr nicht für den Trainings- und Spielbetrieb zur Verfügung stehen. Auf der Laufbahn wird man bereits nach ca. 6 Wochen wieder seine Runden drehen können.
Berichtenswerte Informationen rund um die Baustelle werden wie immer an dieser Stelle zeitnah bereitgestellt.
An den Belegungsplänen und Ausweichmöglichkeiten, insbesondere für die U-Mannschaften des VfL Wolbeck, wird derzeit eifrig gearbeitet.

vfL_stadion_luftbild-600x401