Kunstrasen: Abnahme ist erfolgt | Endlich kann’s losgehen

Wie heißt es so schön:  „Was lange währt, wird ENDLICH gut“ …….und in diesem Fall sogar SEHR  gut!!
Wir haben lange daraufhin gearbeitet und  – gerade in der letzten Zeit – lange gewartet, dass unser lang ersehnter Kunstrasenplatz endlich fertig wird.

Jetzt ist es soweit: Am gestrigen Montag (21.11.2016) hat die Bauabnahme durch Stadt (Sportamt), Architekturbüro SAL und dem VfL ( Dank an Martin, Volker, Caspar, Hermann) stattgefunden. Und jetzt kann auch der Trainings- und Spielbetrieb auf „unserem“ neuen Platz aufgenommen werden bzw. ist schon aufgenommen worden (gestern Abend durch die AH und die erste Mannschaft, die sich auf das Meisterschaftsspiel am kommenden Donnerstag um 19:30 Uhr gegen DJK Mauritz vorbereitet hat)
Der genaue Trainingsplan auf dem KuRa wird von den jeweiligen Abteilungsleitern (Michael in Zusammenarbeit mit Theo, Stefan, Bernd und Erich) an die entsprechenden Trainer KURZFRISTIG verteilt bzw. bekanntgegeben.

Diese ist um so wichtiger, da natürlich nicht alle Mannschaften zu allen Zeiten auf KuRa trainieren können, sondern auch weiterhin der Ascheplatz von einigen Mannschaften (wenn auch nicht ausschließlich!) genutzt werden muss!

Prinzipiell haben wir im Vorstand beschlossen, dass alle „Erwachsenen“mannschaften  erst ab 19:30 Uhr den KuRa zur Verfügung haben; davor ist er für den Jugendbereich „reserviert“!

Noch ist das Gelände um den Platz herum eine BAUSTELLE, die Pflasterarbeiten am Parkplatz und vor den Zugangstoren sind noch nicht fertiggestellt!!  D. h. eine entsprechende VORSICHT ist dort geboten!

Alle Trainer sind per E-Mail über organisatorische Einzelheiten informiert worden.

Damit beginnt endlich auch eine neue Ära im VfL Wolbeck – wir sind mit unserer Sportanlage endlich – mehr als – konkurrenzfähig;  tut bitte alles dafür , dass dieses auch so bleibt!!

Viel Spaß allen Mannschaften auf dem Kura – und es macht Spaß (aus eigener Erfahrung von gestern Abend!!)

Bericht: Uwe Meyer

CLICK -> WN-Artikel von Andreas Hasenkamp vom 23. November 2016