Beiträge

Alte Herren: Andreas „Dicken“ Zumdick schießt sich zum Königstitel

Die Frage nach dem Nachfolger des „bunten Hundes“ und „Mädchen für Alles“ des VfL Wolbeck, Hermann-Josef Ringbeck, als Schützenkönig der Alten Herren stand seit einiger Zeit im Raum und wurde natürlich beantwortet.
Aber der Reihe nach!
Am vergangenen Samstag, den 20.08.2016, 10:00 Uhr, trafen sich einige emsige Helfer, um die Vorbereitungen anzugehen.
Busch kratzen, Zelt auf dem Boule-Platz aufbauen, Bierbänke suchen und aufbauen, Deko herauskramen und drapieren, Theke und Getränke von Fa. Voss entgegennehmen und aufbauen sowie den Freunden vom ABC beim Heraufziehen des Vogels kommentierend zuzuschauen.
Es muss halt vieles getan werden, um zünftig feiern zu können.
Als das dann erledigt war, konnte das Vogelschießen in Angriff genommen werden.
Punkt 14:30 Uhr eröffnete Erich Voss in seiner Eigenschaft als Obmann das lockere Fest mit einigen Worten. König Hermann-Josef schritt zur Tat und eröffnete das Schießen mit den ersten beiden Schüssen.
Etwa 20 Mitglieder sowie einige Frauen, auch diese dürfen natürlich schießen, waren angetreten, den Kampf um die Königswürde auszufechten.
Es gab kein Pardon, mit dem Zielen auf Insignien wie Zepter, Apfel oder Krone hielt sich keiner auf!
Wie sagte ein Anwesender: „Der Flattermann bekommt voll einen auf´s Brett.“
Der Vogel zeigte schnell Spuren und Werner Pirc vom ABC als Schießwart sowie Manni Keller als „sachkundiger Bürger“ glaubten bereits, dass die geplante Lebensdauer des Flattermannes von 250 bis 300 Schuss deutlich unterboten würde.
Doch dann erwies sich das Vieh doch als zäher als gedacht und bei ca. 220 Schuss ging es dann an´s Eingemachte.
Es muss erwähnt werdend dass sich keiner der Schützen und Schützinnen zurück nahm und der Kampf von allen angenommen wurde.
Dann kam der Moment und der Vogel fiel Andreas „Dicken“ Zumdick als neuem König vor die Füße.
Unter großem Jubel wurde er auf die Schultern gehieft und mit dreifachem „Ball Hoi“ hochleben lassen.
Hermann-Josef trat hervor und überreichte dem neuen König die Königskette .
Er gab sie ungern her, erzählt man sich doch, dass er sie sogar mit in´s Bett genommen hat, sehr zur Freude seiner Frau Andrea.
Stolz nahm der neue König die Glückwünsche und Huldigungen entgegen.
Danach erfolgte der Umzug auf den Boule-Platz und die Gesellschaft feierte bis in die späten Abendstunden ein launiges und stimmiges Fest.
Das Vereinslied „Ein Blau-Weiss-Spieler möchte ich sein“ wurde mehrmals gesungen und alle waren zufrieden mit dem Ablauf der Veranstaltung.
An dieser Stelle möchten wir uns als „Alte Herren“ bei dem Verein Wasser und Freizeit für die Bereitstellung des Zeltes, dem ABC für die reibungslose Durchführung sowie die Überlassung der Vogelstange, den Anwohnern für ihr Verständnis und dem Boule-Club für das Asyl bedanken.
Ein wenig größere Resonanz hätte zwar sein können, dennoch hatten alle Anwesenden sichtlich Spaß.
Der nächste Termin steht bereits, wie immer der letzte Samstag der Sommerferien. Vormerken ist also angesagt!

Bericht: Andreas „Weste“ Westenberg

Alte Herren: Radtour 2016 | Versorgung auf hohem Niveau

Schön war es!

Bei bestem Radfahr-Wetter trafen sich am vergangenen Samstag einige unentwegte Alte Herren, um die diesjährige Radtour durchzuführen.
Sinn der Veranstaltung ist es, herauszufinden, wo und wie die einzelnen Mitglieder wohnen, damit beim sonntäglichen Spaziergang nicht die Überraschung kommt („Wie, hier bei mir in der Nachbarschaft wohnst du?“).

Kurzum, es waren zu Beginn nicht viele, die sich beim stellvertretenden Alte-Herren-Obmann Hossein trafen. Er und seine Frau Heike haben ein leckeres Frühstück hingelegt. Vielen Dank dafür!

Das letzte Saison-Heimspiel der ersten Mannschaft am Abend vorher und auch einige Kurzurlaube haben die üblichen Reihen dieses Jahr ein wenig gelichtet. Außerdem wurden wir an diesem Tage noch einmal auf die schmerzlichen Verluste der letzten 6 Monate aus den Reihen der Alten Herren aufmerksam. Rudi Kuschat, Günter „Zirkus“ Roer und Tönne Hamsen waren regelmäßige Teilnehmer der Radtour. An Sie haben wir an diesem Tag an einigen Stellen besonders gedacht und auch in Erinnerung gelacht.

Dann ging es weiter nach Münster, zurück über die Hohe Ward mit einer mobilen „Schankstation“, dann innerhalb Wolbecks und Angelmodde zu den auserkorenen Mitgliedern. Den modernen Kommunikationsmitteln sei Dank, die muntere Schar vergrößerte sich im Lauf des Tages so, dass dann doch einige den Abend beim Gucken des Pokalendspiels in der Gaststätte „Zur Steenpoarte“ ausklingen ließen.wol-vfl-altherren

Fazit:
Ca. 30 Km Strecke, einige Erfrischungsgetränke, leckere Wurst mit hausgemachter Curry-Sauce, Frikadellen bei der mobilen Station, tolles Wetter und nette Gespräche. Was will der VfLer mehr?

Das Orga-Team hat versucht, eine nette Route zusammen zu basteln, hoffentlich ist es uns geglückt. Ich glaube, es war ein rundum gelungener Tag!

Übrigens, der Hinweis für die Statistiker: Es war die 20. Radtour, die wir diesmal durchführen konnten. Die Idee von Egon Becklas, den wir auch gerne einmal wieder im Kreis der Alten Herren begrüßen würden, und Erich Voss lebt!

Bevor wir allerdings erneut zur Radtour aufbrechen, kommt am letzten Wochenende der Sommerferien das ebenfalls schon legendäre Schützenfest auf die Tagesordnung. Also Termin vormerken!!

Wir sehen uns!

Bericht: Andreas „Weste“ Westenberg