VfL Wolbeck trauert um Hans Voß

Der VfL Wolbeck trauert um sein langjähriges Mitglied Hans Voß, der am vergangenen Samstag im Alter von 88 Jahren gestorben ist.

Mit dem Namen Hans Voß ist das Schiedrichterwesen im Kreis Münster, dem Landesverband FLVW und DFB untrennbar verbunden.
Als die Fußball Bundesliga vor 54 Jahren das Licht der Welt erblickte, war Hans Voß als  Linienrichter dabei. Später durften begabte Fußballer wie Franz Beckenbauer, Uwe Seeler oder Sepp Maier nach seiner Pfeife tanzen.

Nach seiner aktiven Zeit widmete sich Hans Voß u.a. der Vereinsarbeit und insbesondere der Schiedsrichterausbildung. Viele junge Referees profitierten in den letzten Jahrzehnten von seinen Erfahrungen, die er bei seinen nationalen und internationalen Einsätzen gesammelt hat. Gerne gab er dieses Wissen an andere weiter, begleitete und verfolgte die SR-Laufbahn seiner Schützlinge.

Hans Voß war Sportfunktionär durch und durch. Beweis seines unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatzes sind viele Ehrungen auf den verschiedensten Ebenen. Dazu gehören u.a. Bundesverdienstkreuz, die DFB-Verdienstnadel, die FLVW-Ehrennadel in Gold und die Friedensreiter-Plakette der Stadt Münster.

Fitgehalten hat sich Hans Voß bis zuletzt im Familienbetrieb, einem Getränkehandel, der von seinem Sohn geführt wird. „Kistenschleppen sei für ihn kein Problem“, so der Seniorchef.

Vom VfL Wolbeck erhielt Hans im Jahre 2014 im Rahmen des traditionellen Grünkohlessens die Ehrenurkunde für seine 60-jährige Vereinstreue. Der 1. Vorsitzende Ralf Deipenwisch erinnerte sich damals, dass ihm Hans Voß stets mit Rat und Tat zur Seite gestanden hat und er enorm von dessen Erfahrungsschatz profitiert habe.

Der VfL Wolbeck ist in Gedanken bei seiner Frau Christa und der gesamten Familie, denen unser ganzes Mitgefühl gilt.
Wir werden Hans Voß als Vereinsmitglied, Funktionär, Sportler und besonders als Mensch immer in guter Erinnerung behalten.